We use cookies to optimize the information on this website for you and to personalize content. So that we can improve the performance of the website, we process anonymized visitor data. By clicking "accept" you agree to the use of these services. In the cookie settings, you can revoke or change your selection at any time. To the privacy policy.

News Präsentation der Machbarkeitsstudie zum H2-Ecosystem der Stadt Essen: nymoen|strategieberatung stellt die Ergebnisse vor

27. September 2021 Dr. Håvard Nymoen

Vor allem im Industrie- und Mobilitätssektor besteht durch den Einsatz von grünem Wasserstoff auch das wirtschaftliche Potenzial für erhebliche CO2-Einsparungen.

Ein umfangreicher Konsultationsprozess mit vielen Stakeholdern hat für die Stadt Essen vor allem im Industrie- und Mobilitätssektor spannende Anwendungsfelder für den Einsatz von Wasserstoff ergeben. Erste Projekte befinden sich bereits in der Vorbereitung. Insgesamt ist das Konzept richtungsweisend für den gesamten Ballungsraum Ruhrgebiet.

Dialog mit Industrie und anderen Kommunen: Fachveranstaltung präsentiert Essen als Vorreiter für die Wasserstoffregion Ruhrgebiet

Die Studie wird während der 120H-Reihe des Digital Campus Zollverein einem Publikum aus Industrie sowie Nachbar-Kommunen vorgestellt und die Ergebnisse diskutiert. Wenn sich am 29. September auf Zollverein in Essen alles um Wasserstoff dreht, sind wir als Studienautor mit Dr. Håvard Nymoen auch an der stattfindenden Podiumsdiskussion beteiligt. Im Fokus stehen dabei auch das Potenzial für den Anstoß weiterer Projekte im Ruhrgebiet und die Vorreiterrolle Essens - Als Ziel gilt, die gesamte Region zu einem Zentrum für Wasserstoff in Deutschland zu entwickeln. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist digital per Livestream kostenfrei über die Website des Digital Campus Zollverein möglich: https://www.energiewende.digital/.

An der Erstellung der Machbarkeitsstudie „H2-Ecosystem für emissionsfreie und nachhaltige Mobilität in Ballungsräumen” haben wir von der nymoen|strategieberatung federführend mitgewirkt. Gefördert wurde die Erstellung im Rahmen des Nationalen Innovationsprogramms Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie (NIP2) mit insgesamt 300.000 Euro durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur. Die Förderrichtlinie wird von der NOW GmbH koordiniert und durch den Projektträger Jülich (PtJ) umgesetzt.